Vergleiche


Im Folgenden finden Sie Patientinnen, bei denen der Tumor ausschließlich oder weitgehend auf der digitalen Mammographie identifiziert werden kann identifiziert werden konnte. Weitere diagnostische Maßnahmen lassen den Verdacht auf den Brustkrebs erhärten, bis er im Mikroskop bestätigt und definiert wurde.
 

 Fall 2: ductales
polymorhes
Mikrokalkfeld
 Fall 2a: polymorphes
ductales angeordnetes
Mikrokalkfeld
Fall 2b: konventionelle
Mammographie
Fall 2c: konventionelle
Mammographie

 Fall 2d: digitale
Mammographie
Fall 2e: digitale
Inversionstechnik
Fall 2f: Drahtlokalisation  Fall 2g: Präparate-
Radiographie

   
 Fall 2h: Kalk
randständig
 Fall 2i: ductales
polymorhes
Mikrokalkfeld
   

Fall 3: konventionelle
Mammographie ohne
Befund in robl
Fall 3a: konventionelle
Mammographie ohne
Befund in rcc
Fall b: digitale
Mammographie
Herd erkennbar
Fall 3c: digitale
Vollfeldmammographie

 Fall 3d: niedrig
differenziertes ductal
invasives Carcinom
Lupenvergrößerung
 Fall 3e
digitale Lupen-
vergrößerung
Fall 3f: konventionelle
Mammographie
Tumor nicht
erkennbar
Fall 3g: konventionelle
Mammographie
Tumor nicht
erkennbar

 Fall 5: konventionelle
Mammographie
Fall 5a: konventionelle
Mammographie
Fall 5b: digitale
Mammographie
Fall 5c: digitale
Mammographie

 Fall 5d: digitale
Mammographie
Fall 5e: digitale
Mammographie
Fall 5f: mittelgradig
invasives ductales
Carcinom
Fall 5g: konventionelle
Mammographie

 Fall 5h: konventionelle
Mammographie
 Fall 6: konventionelle
Mammographie
 Fall 6a: konventionelle
Mammographie
Fall 6b: hochgradig
verdächtig auf ein
ductales Carcinom

 Fall 6c: kein Zweifel an
einem ductalen Carcinom
 Fall 6d: Mikrokalk
erfasst
Fall 6e: konventionelle
Mammographie
Fall 6f: konventionelle
Mammographie